Kurzclips

Jemen: Saudischer Tornado-Kampfjet in al-Dschauf von Huthi-Rebellen abgeschossen

Die jemenitischen Huthi-Rebellen haben Filmmaterial veröffentlicht, das angeblich den Abschuss eines saudischen Kampfflugzeugs am Freitag in der nordjemenitischen Provinz al-Dschauf zeigt.
Jemen: Saudischer Tornado-Kampfjet in al-Dschauf von Huthi-Rebellen abgeschossen

Aufnahmen, einschließlich Wärmebilder der Raketenlenkung, zeigen angeblich den Moment, in dem eine Boden-Luft-Rakete den Tornado-Kampfjet trifft.

"Allahu Akbar"-Gesänge [Gott ist der Größte] sowie "Tod den USA"- und "Tod den Israelis"-Rufe sind beim Absturz und dem anschließenden Aufprall des Flugzeugs zu hören.

Das vom staatlichen Sender al-Masria veröffentlichte Filmmaterial zeigt anscheinend auch die verbrannten Wrackteile des Kampfjets, die über ein kleines Gebiet im Bezirk al-Maslub in der Provinz al-Dschauf verstreut sind.

Die saudi-arabische Koalition hat den Absturz des Flugzeugs in einer Erklärung der saudischen Presseagentur SPA vom Samstag bestätigt.

Nach dem Abschuss des saudischen Kampfflugzeugs sind laut UN bei einem von Riad geführten Vergeltungsangriff mindestens 31 Zivilisten getötet worden. Zwölf weitere Menschen seien bei den Luftangriffen in der Provinz al-Dschauf verletzt worden.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team