Kurzclips

Stoltenberg verurteilt Anschlag in Kabul, bekräftigt Unterstützung der NATO für Friedensbemühungen

Auf einer Pressekonferenz in Brüssel sprach NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg das Thema Afghanistan an, nachdem es in Kabul zu einem tödlichen Anschlag gekommen war. Bei dem Selbstmordanschlag wurden sechs Militärangehörige und zwei Zivilisten in der Nähe einer Militärakademie getötet. Zwölf weitere Personen wurden verletzt, darunter fünf Zivilisten.
Stoltenberg verurteilt Anschlag in Kabul, bekräftigt Unterstützung der NATO für FriedensbemühungenQuelle: www.globallookpress.com © Christian Charisius

Weder die Taliban noch irgendeine andere Organisation haben sich bisher zu dem Anschlag vom Dienstag bekannt. Dennoch hat Stoltenberg eine starke Position gegen die militante Organisation eingenommen und bekräftigt, dass "die Taliban verstehen müssen, dass sie auf dem Schlachtfeld nicht gewinnen können".

Er fügte mit Blick auf die laufenden Friedensgespräche mit den USA hinzu, dass die NATO "jeden Schritt, der zur Verringerung von Gewalt führen kann", begrüße.

Er bestätigte die derzeitige Haltung der NATO, dass "der beste Weg für die NATO, Bedingungen für den Frieden zu schaffen, darin besteht, die afghanischen Sicherheitskräfte zu unterstützen, auszubilden, zu helfen und zu beraten, damit sie in der Lage sind, eine klare Botschaft an die Taliban zu senden".

Es war der erste größere Anschlag in Kabul seit November. Im Vorjahr waren bei größeren Anschlägen in der Hauptstadt mehr als 250 Menschen getötet und mehr als 1.100 verletzt worden. Der Anschlag beendet mehrere Monate relativer Ruhe in der afghanischen Hauptstadt. 

Stoltenberg sprach vor einer Audienz, bevor die NATO-Mitglieder am Dienstag eine zweitägige Sitzung begannen.

Mehr zum ThemaAfghanische und US-Streitkräfte im Osten Afghanistans unter "direktes Feuer" geraten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team