Kurzclips

"Volksverräter & Mörder" – Guaidó wird in Venezuela nach Lobbyreise durch Europa und USA empfangen

Der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó ist am Dienstag nach seiner internationalen Besuchsreihe bei hochrangigen, verbündeten Politikern in den USA und mehreren europäischen Hauptstädten auf dem internationalen Flughafen in Caracas eingetroffen. Der Empfang war allerdings nicht sehr herzlich. Es flogen nicht nur unschöne Worte, sondern auch ein Verkehrshütchen und andere Gegenstände.
"Volksverräter & Mörder" – Guaidó wird in Venezuela nach Lobbyreise durch Europa und USA empfangen

Die Videoaufnahmen zeigen Guaidó auf dem internationalen Flughafen inmitten einer chaotischen, von Rangeleien gezeichneten Menge aus seinen Anhänger, Kritikern, Reportern und Beamten des Flughafens.

Noch bevor er das Flughafengebäude verlassen hatte, bekam er den Hass, den seine Gegner ihm gegenüber empfinden, zu spüren. Folgende Szene soll eine Mitarbeiterin einer venezolanischen Fluggesellschaft zeigen, die von der US-Regierung sanktioniert wurde. Die USA, neben zahlreichen EU-Staaten, hatten Guaidó promt nach seiner Selbsternennung zum Interimspräsidenten im Januar 2019 anerkannt und unterstützen in Venezuela einen Regimewechsel zu Guaidós Gunsten. 

Die erzürnte Dame nennt ihn einen Verräter.

In einem anderen Videoausschnitt sieht man, dass er mit Wasser überschüttet wird.

Als Guaidó draußen ankommt, werfen einige seiner Gegner Gegenstände auf das Auto, das ihn in die venezolanische Hauptstadt brachte, darunter ein Verkehrshütchen und rufen "Mörder, Mörder".

Mehr zum ThemaBPK: Warum traf sich Kanzlerin Merkel mit dem Putschisten und selbst ernannten Präsidenten Guaidó?

Der erbitterte Gegner der venezolanischen Regierung von Nicolás Maduro war seit dem 19. Januar durch die USA und Europa getourt, wo er Verbündete traf, unter anderem den US-Präsidenten Donald Trump und den US-Außenminister Mike Pompeo, den britischen Premierminister Boris Johnson, den französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel in Davos. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team