Kurzclips

Dutzende deutsche Panzer an polnischem Bahnhof gefilmt – Video tausendfach geteilt

Derzeit verbreitet sich tausendfach ein Video in sozialen Medien. Es zeigt einen Militärtransport durch den polnischen Bahnhof von Torun. Auf dem Zug befinden sich deutsche Panzer des Typs Boxer und Marder. Die Aufnahmen lösen Diskussionen über den Bestimmungsort der Panzer und Kritik zum geplanten Großmanöver US Defender Europe 2020 aus, für das 20.000 zusätzliche US-Soldaten samt Gerät nach Europa kommen sollen, um dann gen Osten weiterzuziehen und die "Verteidigung gegen Russland" zu üben.
Dutzende deutsche Panzer an polnischem Bahnhof gefilmt – Video tausendfach geteilt© Screenshot Facebook @dworzeckolejowytorun

Mit US Defender Europe 20 kommt es zum größten Transfer von Soldaten der US-Armee nach Europa seit 25 Jahren. Neben Deutschland als Hauptdrehkreuz wird auch Polen zu einem der wichtigsten Länder von Defender Europe 20 mit zwölf verschiedenen Orten im Land, in denen Trainings im Rahmen der Übungen stattfinden.

Insgesamt sollen 37.000 Soldaten aus 18 Ländern an der Übung beteiligt sein, davon 29.000 US-Soldaten. Hinzu kommen 20.000 Ausrüstungseinheiten, die auf dem Seeweg aus den USA nach Europa transportiert werden, und weitere 13.000 Ausrüstungsgegenstände aus Lagern in Europa. Über die Hälfte aller Soldaten soll laut einem polnischen Bericht Polen passieren, auch dort kommt es an Häfen und Flughäfen zu Anlandungen. 

Mehr zum ThemaUS Defender Europe 2020 simuliert Krieg gegen Russland – auch wenn das Gegenteil behauptet wird

Angesichts des riesigen Militärmanövers bringen viele Nutzer die Videoaufnahmen aus Torun mit diesem in Verbindung. Neben zahlreichen kritischen und besorgten Kommentaren bezüglich der massiven Militärbewegungen beschweren sich zahlreiche Nutzer, dass es keinerlei Informationen zum Transport gegeben habe und dieser "klammheimlich" durchgeführt würde. Zum Großmanöver Defender hieß es vorab, dass man auf Militärtransporte bei Nacht setze, die bereits angelaufen sind und Wochen andauern werden. Die Hauptübungsphase ist zwischen dem 27. April und dem 22. Mai geplant.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team