Kurzclips

Russland: Harte Landung einer UTair-Boeing von Passagier gefilmt

Aufnahmen aus der Kabine einer UTair-Boeing 737 zeigen am Sonntag deren „harte Landung“ in der nordrussischen Stadt Ussinsk.
Russland: Harte Landung einer UTair-Boeing von Passagier gefilmt

Die Aufnahmen beginnen beim normalen Sinkflug des Flugzeugs. Der Passagier filmt den zunächst routinemäßigen Landeanflug. Als das Flugzeug die Landebahn berührt, geht ein heftiges Rumpeln durch die Kabine und die Kamera fällt zu Boden, zeichnet aber weiter auf.

Das Flugzeug kam quer zur Landebahn mit einem gebrochenen Fahrwerk zum Stillstand.

Gemäß einer Stellungnahme der Behörden der Republik Komi wurde niemand von den 94 Passagieren bei dem Vorfall verletzt. Der Flughafen Ussinsk wurde vorübergehend geschlossen.

Die Ursache für diesen Unfall ist derzeit nicht bekannt und wird untersucht.

Am vergangenen Mittwoch war es in Istanbul zu einem ähnlichen Vorfall gekommen – allerdings mit weit dramatischeren Konsequenzen. Bei der Bruchlandung einer Maschine der Pegasus Airline starben drei Menschen, 179 Personen wurden verletzt. Bereits Anfang des Jahres war ein Flugzeug der Airline in Istanbul von der Landebahn abgekommen.

Mehr zum Thema – Problemlose Notlandung kanadischer Maschine auf dem Flughafen Madrid

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.