Kurzclips

Britischer EU-Abgeordneter weint wegen Brexit: "Wir werden immer Europäer bleiben"

Im Europäischen Parlament wurden gestern mit überwältigender Mehrheit die Bedingungen für den Austritt Großbritanniens aus der EU gebilligt - und damit die letzte große Entscheidung in der vierjährigen Brexit-Saga getroffen. Während die Brexit-Befürworter, allen voran Nigel Farage, bei bester Laune waren, zeigten sich Brexit-Gegner enttäuscht. Der britische Abgeordnete der Liberaldemokraten, Shaffaq Mohammed, brach sogar in Tränen aus. "Wir werden immer Europäer bleiben", schluchzte er.
Britischer EU-Abgeordneter weint wegen Brexit: "Wir werden immer Europäer bleiben"

Das ist mein Land. Das ist Europa. Ich bin mir nicht sicher, ob Großbritannien das jetzt noch ist.Und wir wünschen unseren Freunden alles Gute. Wir mögen die Union verlassen, aber wir sind immer noch Europäer und werden es auch bleiben. Nur werden wir nicht in der Europäischen Union sein, Mohammed unter Tränen.

Ganz anders sah die Stimmung bei Nigel Farage aus. Grinsend und euphorisiert winkte er den Journalisten zu: 

Bye bye! Wir gehen!  

Als ein Reporter fragt, ob er irgendetwas bedaure, entgegnet er: 


Ob ich etwas bedaure? Wir gehen jetzt. Freiheit, Demokratie, zur Selbstverwaltung, wir haben gewonnen!

Am kommenden Freitag um 23.00 Uhr tritt der Brexit in Kraft und Großbritannien tritt offiziell der EU aus.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team