Kurzclips

Wuhan: China baut in Rekordzeit Krankenhaus für Coronavirus-Patienten

Die chinesische Regierung hat acht Milliarden Euro für die Eindämmung und Bekämpfung des neuen Coronavirus bereitgestellt und setzt alle Hebel in Bewegung, um die Verbreitung der Krankheit in den Griff zu kriegen. Im Epizentrum Wuhan, einer Stadt mit elf Millionen Einwohnern, werden in Rekordzeit neue Krankeneinrichtungen hochgezogen. Die Aufnahmen aus der Stadt zeigen einen Krankenhausbau, der in nur zehn Tagen fertiggestellt werden soll.
Wuhan: China baut in Rekordzeit Krankenhaus für Coronavirus-Patienten

Auf der Baustelle wird Tag und Nacht gearbeitet. Über 1.000 Bauarbeiter und 100 Maschinen sollen ermöglichen, dass das spezielle Containerkrankenhaus für Coronavirus-Patienten bis zum 3. Februar in Betrieb genommen werden kann.

Mittlerweile ist die Zahl der aufgrund des Virus Verstorbenen auf 81 gestiegen. Über 2.700 Menschen haben sich infiziert, es gibt Tausende weitere Verdachtsfälle. Da der Virus eine Inkubationszeit von bis 14 Tagen hat, können Symptome erst Tage nach der eigentlichen Infizierung auftreten. Deshalb wurden in China Millionen unter Quarantäne gestellt, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team