Kurzclips

Essen: "Richterin war gegen Videoveröffentlichung" – Massenschlägerei zwischen Clans im Gerichtssaal

In Essen ist die Lage vor Gericht nach dem Urteilsspruch vollkommen eskaliert. Nach der Urteilsverkündung seien die Streitpersonen und Zuschauer, wohl alle aus dem Clan-Milieu, aufeinander losgegangen, was in eine wilde Massenschlägerei ausartete. Erst durch den Einsatz von 20 Polizisten und Justizbeamten konnte die Schlägerei aufgelöst werden.
Essen: "Richterin war gegen Videoveröffentlichung" – Massenschlägerei zwischen Clans im GerichtssaalQuelle: Sputnik

Die Aufnahmen, die RTL exklusiv veröffentlicht hat, sind gestern in Essen entstanden. Dort standen acht junge Männer zwischen 16 und 21 Jahren vor Gericht, die vergangenen Sommer einen 18-Jährigen auf einem Schulhof brutal zusammenschlugen, die Tat filmten und sie ins Netz stellten. Alle, auch das Opfer, das zurzeit wegen eines Sexualdeliktes in Untersuchungshaft sitzt, sollen Mitglieder verfeindeter arabischer Großfamilien sein. 

Nachdem das Gericht die Beschuldigten zu Jugendhaftstrafen von bis zu drei Jahren und drei Monaten verurteilte, gerieten laut dem Bericht zwei Angeklagte aneinander, woraufhin sich immer weitere Personen beteiligten, viele davon aus dem Publikum.

Eine RTL-Reporterin vor Ort beschreibt folgende Szene im Saal: 

Die Clan-Mitglieder prügeln wild aufeinander ein, und für kurze Zeit herrscht absolutes Chaos. Unbeteiligte Zuschauer fliehen aus dem Saal. Es braucht mehr als 20 Polizisten und Justizbeamte, um die Schläger zu überwältigen. Einer wird später mit Kabelbindern gefesselt abgeführt.

Die Reporterin, Nadine Becker, resümiert später: 

Ich bin schon lange Reporterin, aber was ich bei diesem Prozess heute erlebt habe, habe ich noch nie gesehen. Randale und Gebrüll, von Achtung vor dem deutschen Rechtssystem keine Spur. Knapp 20 Polizisten mit Schutzwesten waren nötig, um wieder halbwegs Ordnung herzustellen. Ein für mich einmaliger Vorgang.

Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob wegen des Vorfalls ein neues Ermittlungsverfahren eröffnet wird. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team