Kurzclips

Frankreich: Beamte protestieren gegen Rentenreform

Beamte und Gewerkschaftsmitglieder haben sich am Mittwoch vor dem Gebäude des Finanzministeriums in Paris versammelt, um gegen die geplante Rentenreform des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu protestieren. Nach wochenlangen Streiks und Protesten ist die französische Regierung bereit, vorerst auf den umstrittensten Punkt ihrer Rentenreform zu verzichten.
Frankreich: Beamte protestieren gegen Rentenreform

"Ich kämpfe für meine Kinder, für meine Töchter. Unsere Ältesten kämpften für soziale Sicherheit, für ein Rentensystem, das es den Rentnern erlaubt, mit einer angemessenen Rente zu leben. Das sind wir ihnen schuldig, das sind wir unseren älteren Mitbürgern schuldig", sagte Fabien Villedieu, Delegierter der Gewerkschaft SUD Rail.

Ein Sozialarbeiter kritisierte das universelle System, das die vorgeschlagene Rentenreform mit sich bringt. "Aber Herr Macron, es gibt Arbeitsplätze, die sehr schwierig sind. Nicht jede Regel ist für alle gleichermaßen fair. Jeder Job, jeder Fall ist anders, man muss auf die Besonderheiten achten."

Die vorgeschlagenen Reformen würden eine Überholung des derzeitigen Rentensystems und die Schaffung eines universellen Rentensystems anstelle der derzeitigen 42 verschiedenen Systeme sehen.

Während das Rentenalter bei 62 Jahren bleibt, müssen die Arbeitnehmer bis zum Alter von 64 Jahren arbeiten, um ihre volle Rente zu erhalten.

Premierminister Édouard Philippe kündigte am Samstag an, die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 64 Jahre aus dem Gesetzentwurf zu streichen. Die größte Gewerkschaft CFDT begrüßte die Bereitschaft der Regierung. Damit zeige sie ihre "Kompromissbereitschaft".

Mehr zum Thema – Frankreich: Demonstranten "beerdigen" Rentensystem, das durch "Gott Macron" starb

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team