Kurzclips

Trauerfeier für Soleimani in Teheran: Irans geistliches Oberhaupt Chamenei bricht in Tränen aus

Hunderttausende Iraner begleiten heute die Trauerfeier in Teheran für den von den USA getöteten Al-Quds-Chef Qassem Soleimani. Hohe iranische Vertreter nehmen ebenfalls an der Zeremonie teil. Tränen und Racherufe begleiten den Massenaufmarsch. Auch das geistliche Oberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, konnte seine Tränen während eines Gebets für Soleimani nicht zurückhalten.
Trauerfeier für Soleimani in Teheran: Irans geistliches Oberhaupt Chamenei bricht in Tränen aus

Die Aufnahmen zeigen ein Menschenmeer auf den Straßen der iranischen Hauptstadt. Die Menschen trauern um den getöteten General Soleimani, viele weinen.

Er sowie der stellvertretende Anführer der irakischen Volksmobilisierungskräfte (PMF) Mohammed Ali Al Ebrahim, auch bekannt als Abu Mahdi al-Muhandis, und andere Milizenführer wurden am Freitag bei einem US-Luftangriff am internationalen Flughafen von Bagdad getötet.

Das Pentagon gab anschließend eine Erklärung heraus, in der es bestätigte, dass die USA den Luftangriff auf Befehl von US-Präsident Donald Trump durchgeführt hatten, und nannte diesen eine "Verteidigungsaktion zum Schutz des US-Personals im Ausland". Neben Chamenei versprachen die höchsten iranischen Vertreter Vergeltung für den Mord.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team