Kurzclips

Syrien: Videoaufnahmen aus Gefängnis mit Tausenden mutmaßlichen IS-Terroristen

Im Hauptgefängnis von al-Hasaka im Nordosten Syriens werden Tausende Männer, alle mutmaßliche IS-Mitglieder, von der SDF festgehalten. Nun sind Videoaufnahmen in dem Gefängnis aufgetaucht, die überfüllte Zellen zeigen. Die Gefangenen tragen orangefarbene Overalls und schlafen auf Matratzen. Der syrische Präsident Assad hatte kürzlich betont, dass die Männer in Syrien vor Gericht gestellt werden sollen. Die USA hingegen wollen, dass jene, die aus dem Ausland kommen, zurück in ihre Heimat gehen.
Syrien: Videoaufnahmen aus Gefängnis mit Tausenden mutmaßlichen IS-Terroristen

Es sind seltene Aufnahmen, die am 2. Dezember im Gefängnis aufgenommen und nun veröffentlicht wurden. Die Räume sind voll mit angeblichen IS-Anhängern, die von Kräften der kurdisch geführten SDF überwacht werden. Berichten zufolge haben sie eine Stunde am Tag Ausgang. Die Aufnahmen zeigen einen der Gefangenen, einen irakischen Staatsangehörigen, der Utensilien zum Malen erhalten hat und sich mit Zeichnen die Zeit vertreiben darf.

Heute verurteilt er angeblich den IS. Er habe begriffen, dass der IS schlecht und ungerecht ist. Und würde "das nicht noch einmal tun". 

Berichten zufolge sollen hier etwa 5.000 Männer aus 54 Ländern in Haft sein. In jüngster Vergangenheit war Streit zwischen den USA und europäischen Staaten über diese IS-Gefängnisse, die von den US-verbündeten SDF-Truppen betrieben werden, ausgebrochen. US-Präsident Donald Trump hatte besonders Frankreich und Deutschland aufgefordert, Terroristen aufzunehmen, die einst aus ihren Ländern kamen. Schätzungen besagen, dass sich Hunderte Europäer in dem Gefängnis befinden. 

Der syrische Präsident Baschar al-Assad hatte wiederum andere Vorstellungen darüber, was mit den Gefangenen in den SDF-Gefängnisse passieren sollte. Ende November sagter er:

Alle Terroristen in den Gebieten, die vom syrischen Staat kontrolliert werden, unterliegen dem syrischen Recht, und das syrische Recht ist in Bezug auf den Terrorismus eindeutig. Wir haben Gerichte, die auf die Bekämpfung des Terrorismus spezialisiert sind, und die Terroristen werden dafür strafrechtlich verfolgt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team