Kurzclips

Pekings neuer Super-Flughafen – China setzt auf Hightech, um das Reisen schneller zu machen

Der weitläufige neue Flughafen Daxing in Peking nutzt modernste Technologien, darunter Gesichtserkennungsscanner, um das Boarding der Passagiere zu beschleunigen. Videoaufnahmen, die gestern vor Ort gemacht wurden, zeigen den riesigen Flughafen und seine neue Technologie, bei der die Passagiere mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware einchecken. Hierbei werden die Gesichter mit den Reisepassfotos verglichen.
Pekings neuer Super-Flughafen – China setzt auf Hightech, um das Reisen schneller zu machen

Doch die Technologie wird nicht nur zur Identifizierung von Personen genutzt, sondern etwa auch beim Kauf von zollfreien Waren eingesetzt. Der seesternförmige Flughafen, der im September offiziell eröffnet wurde, soll bis 2040 "über 100 Millionen" Reisende abwickeln, so der stellvertretende Generaldirektor für Planung und Design Wang Qiang.

Am Ende soll durch die neuen Technologien alles papierlos abgewickelt werden. Die Fahrgäste können durch Drehkreuze oder Zollgebäude gehen, indem sie ihre Gesichter anstelle von Bordkarten benutzen. Der Bau hatte 2014 begonnen.

Andere Aufnahmen zeigen die Toiletten im Flughafen, die ebenfalls durch ihre neuesten Hightech-Materialien absolut beeindrucken. So sind nicht nur in den Fußböden Fernsehbildschirme eingebracht, auch die durchsichtigen WC-Türen werden undurchsichtig, sobald sie von innen verriegelt werden. 

Mehr lesen: Peking eröffnet offiziell neuen Mega-Flughafen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team