Kurzclips

Deutschland: Görlitz nutzt Brexit-Effekt, um polnische Arbeitskräfte anzulocken

Die deutsch-polnische Grenzstadt Görlitz hat eine Online-Kampagne gestartet, um polnische Bürger, die derzeit im Vereinigten Königreich leben und wegen der Folgen des Brexit besorgt sind, als Fachkräfte zu gewinnen. Andrea Friederike Behr, Geschäftsführerin des Unternehmens, das die Kampagne "Europastadt Görlitz/Zgorzelec" lanciert hat, gab am Donnerstag in Görlitz Auskunft darüber. 
Deutschland: Görlitz nutzt Brexit-Effekt, um polnische Arbeitskräfte anzulocken

"Wir hier in Görlitz/Zgorzelec haben diese Werbekampagne für ausländische Arbeitskräfte, insbesondere für die in Großbritannien lebenden Polen, ins Leben gerufen, weil wir einen Arbeitskräftemangel haben", sagte Behr.

"Tatsache ist, dass sich die Stimmung in Großbritannien verändert hat und nicht nur das. Viele Polen, die mit ihren Familien dort sind, denken darüber nach, ihren Familien in Polen wieder näher zu kommen, und das können wir hier nutzen. Wir erhalten viele positive Rückmeldungen, zum Beispiel von Unternehmen, die uns kontaktieren und sagen, dass sie auch ein Profil ihrer Unternehmen auf der Website wünschen", fügte sie hinzu.

Auf der Webseite werden zahlreiche Fragen beantwortet: Welche Jobs gibt es in der Region? Wo bringe ich meine Kinder unter? Wo lerne ich die Sprache?

"Wir können nicht jede Fachkraft, die Interesse an unserem Standort hat, an die Hand nehmen, sondern wir versuchen mit dieser Seite, mit Informationen über Görlitz wie über Zgorzelec den interessierten ausländischen Fachkräften so viele Fragen wie möglich zu beantworten", erklärt Behr.

Die Fachfrau für Stadtmarketing hofft, bei den Polen in Großbritannien auch mit dem guten deutsch-polnischen Miteinander in der Europastadt punkten zu können. "Es gibt Polen, die auf der anderen Seite leben, aber bei uns arbeiten. Es gibt Polen, die bei uns leben und arbeiten, aber drüben zum Arzt und einkaufen gehen", erzählt sie. So böte die Stadt auch für neu zugezogene, polnische Familien viele Vorteile: "Wenn ein Kind noch kein Deutsch kann, dann kann es in Zgorzelec in den Kindergarten oder die Schule gehen."

Damian Kuck-Doszko, ein polnischer Staatsbürger, der in Dublin lebte, bevor er nach Görlitz zog, sagte, dass der Brexit einige Probleme für die Menschen im Vereinigten Königreich geschaffen habe.

"Ich denke, es hat einige Probleme verursacht. Aber für jene Leute, die sich entscheiden in Großbritannien zu bleiben, ist das kein Problem. Keines, wie auch immer. Aber für jemanden, der verunsichert ist, ist Görlitz eine Chance, würde ich sagen. Ja, besonders Görlitz. Es liegt in der Nähe von Polen. Eine gute Lösung für die Polen", sagte er.

Mehr zum Thema – Britischer Erzbischof: Selbst Jesus bekäme kein Visum unter neuer Einwanderungspolitik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team