Kurzclips

Russland: Arbeiten an der Autobahnbrücke zwischen Russland und China abgeschlossen

Der Bau einer Brücke zwischen Russland und China über den Fluss Amur zwischen den fernöstlichen Städten Blagoweschtschensk und Heihe wurde am Freitag abgeschlossen.
Russland: Arbeiten an der Autobahnbrücke zwischen Russland und China abgeschlossen

"Wir haben fast 1.070 Tage lang mit unseren Kollegen, Bauherren und all denen zusammengearbeitet, die geholfen haben, unser Projekt zum Leben zu erwecken", kommentierte der russische Minister für die Entwicklung des Fernen Ostens, Alexander Kozlow.

Bei seiner Eröffnungsrede auf dem Amur-Wirtschaftsforum sagte der Gouverneur des russischen Gebiets Amur, Wassili Orlow, dass der Bau des Brückenübergangs abgeschlossen sei und der Prozess der Ausstellung der Dokumente begonnen habe. Die Brücke soll voraussichtlich im nächsten Frühjahr in Betrieb genommen werden.

Der Bau der Brücke begann 2016 von beiden Ufern aus im Rahmen des Co-Projekts zwischen Russland und China. Die Eröffnung ist für April 2020 geplant. Die 1.080 Meter lange Amurbrücke soll eine jährliche Transportkapazität von drei Millionen Tonnen Fracht und 1,4 Millionen Passagieren haben.

Dieses Jahr war auch der Bau einer Luftseilbahn offiziell gestartet worden, zudem hatte die Stadt mit der Umgestaltung der Uferpromenade begonnen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team