Kurzclips

Gruselig: Neonazis veranstalten Fackelmarsch für Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß in Bayern

Im oberfränkischen Wunsiedel sind am Samstag laut Angaben der rechtsextremen Partei "Der III. Weg" etwa 250 Menschen zu einem von der Partei veranstalteten Fackelmarsch zusammengekommen, um der "Ahnen" und des Hitler-Stellvertreters Rudolf Heß zu gedenken.
Gruselig: Neonazis veranstalten Fackelmarsch für Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß in Bayern

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Opfergang unserer Ahnen niemals zu vergessen und niemals die zu vergessen, die unserem Volk unendliches Leid zugefügt haben und weiterhin Schaden in der Welt anrichten", sagte Julian Bender, Sprecher und Vorsitzender des 'Gebietsverbands West' des 'III. Weges'. 

Auf der Website der Kleinpartei kritisieren die Initiatoren, dass sie Rudolf Heß' nicht öffentlich gedenken durften:

Selbstverständlich durfte auch in diesem Jahr die Auflage nicht fehlen, dass jeglicher Bezug zu Rudolf Heß verboten ist. Der Stellvertreter Adolf Hitlers lag in Wunsiedel begraben. In einer Nacht- und Nebelaktion löste man das Grabmal auf und verstreute seine Asche. Noch heute haben sie offensichtlich Angst vor dem Charakter jenes Mannes und möchten sein Dasein am liebsten komplett aus der Geschichte radieren.

Antifa-Anhänger hatten einen Gegenprotest veranstaltet. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.