Kurzclips

Halle: Zur Wiedereröffnung nach Terroranschlag – Dönerladen bietet kostenlosen Imbiss an

Nach einer Trauerzeit von 40 Tagen – wie im Islam üblich – hat der Döner-Imbiss in Halle, in dem bei dem rechtsextremen Terroranschlag am 9. Oktober ein Mann erschossen worden war, wieder geöffnet. Der bisherige Betreiber hat den Imbiss an seine Mitarbeiter verschenkt, die während des Angriffs dort gearbeitet haben.
Halle: Zur Wiedereröffnung nach Terroranschlag – Dönerladen bietet kostenlosen Imbiss an

Der Imbiss Kiez-Döner, einer der Tatorte bei dem rechtsextremen Terroranschlag in Halle, ist offiziell wiedereröffnet worden. Zu diesem Anlass überreichte der bisherige Betreiber Izzet Cagac den Brüdern Ismet und Rifat Tekin eine Schenkungs- und Abtretungsvereinbarung. Damit gehört der Dönerladen künftig diesen beiden Mitarbeitern, die während des Angriffs dort gearbeitet hatten.

Bei der Wiedereröffnung waren der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), und Anwohner, die zu einem kostenlosen Essen eingeladen wurden, anwesend. Der Ministerpräsident betonte, wie wichtig der Neustart sei. Das Bistro sei unter anderem bei Studenten beliebt und Bestandteil der kulturellen Identität der Stadt.

Gerade abends würden sich viele Menschen bei dem Imbiss treffen, erzählt Izzet Cagac, der Inhaber des Ladens, der selbst regelmäßig bis spät in die Nacht dort arbeitet. Er sei dankbar für die Anteilnahme, die er und vor allem seine Mitarbeiter erfahren hatten. Denn zwei von ihnen hätten den Anschlag aus nächster Nähe miterlebt. 

Der Anschlag von Halle fand am 9. Oktober 2019 statt. Zwei Menschen wurden getötet, nachdem ein Mann zuerst das Feuer in der Nähe einer Synagoge eröffnet hatte, in der die jüdische Gemeinde den Feiertag von Jom Kippur als den höchsten Feiertag im jüdischen Kalender beging. Dort vor der Synagoge in der Nähe eines jüdischen Friedhofs wurde eine Frau erschossen, später wurde ein Mann in dem Kiez-Döner getötet.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team