Kurzclips

Frankreich: Gelbwesten zeigen sich kurz vor Jahrestag ungebrochen

Hunderte Demonstranten der Bewegung der Gelbwesten gingen am Samstag wieder auf die Straßen von Paris, nun schon die 51. Woche seit Beginn der wöchentlichen Kundgebungen im November 2018. Die Demonstranten verließen den Place d'Italie und zogen zum Bahnhof Gare du Nord, flankiert von einer großen Zahl Bereitschaftspolizisten. In Toulouse setzte die Polizei bereits wieder Tränengas ein, um die Gelbwesten dort auseinander zu treiben.
Frankreich: Gelbwesten zeigen sich kurz vor Jahrestag ungebrochen

Eine Demonstrantin erklärte das lange Andauern der Demonstrationen mit der Haltung, die der französischen Präsident gegenüber den Protesten einnimmt:

"Ich denke, es ist vor allem seine Verachtung, seine Arroganz, die ihn am meisten verlieren ließ und die uns alle noch wütend und protestierend hält."

Die Proteste der Gelbwesten, die am 17. November ihren ersten Jahrestag erleben werden, wurden seinerzeit zunächst durch eine Steuer auf Treibstoffpreise ausgelöst. Die Bewegung verbreitete sich schnell in ganz Frankreich und entwickelte sich zu einem allgemeinen Ausdruck der Unzufriedenheit mit dem Status quo.

Später an diesem Samstag versuchten Demonstranten, den Gare du Nord – einenr der Pariser Hauptbahnhöfe – zu besetzten, wurden von der Polizei jedoch weitgehend daran gehindert. 

In Toulouse setzte die Polizei Tränengas ein, um Hunderte von Demonstranten auseinander zu treiben. Die Demonstranten zogen unter dem Motto "Die Völker der Welt wachen auf, lasst uns weitermachen" durch die Stadt und verwiesen auf die jüngsten Unruhen im Libanon, in Chile, Hongkong sowie in Katalonien.

Berichten zufolge hatten sich dem Marsch – trotz Regen – fast 600 Menschen angeschlossen. Mindestens vier Demonstranten wurden verhaftet, ein Polizist wurde bei der Kundgebung verletzt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team