Kurzclips

Sonneborn droht Erdoğan: Wenn du uns Flüchtlinge schickst, schicken wir dir drei Millionen Türken

Der Satiriker und EU-Abgeordnete Martin Sonneborn (Die PARTEI) hat auf Drohungen des türkischen Präsidenten Erdoğan, den er als Irren vom Bosporus bezeichnete, geantwortet. Dieser hatte gedroht, Millionen Flüchtlinge in Richtung EU zu lassen, wenn die Türkei bei der Schaffung einer "Sicherheitszone" mithilfe einer Militäroffensive in Syrien und der Umsiedlung von rund einer Million syrischen Flüchtlingen aus der Türkei zurück in ihre Heimat zu wenig Unterstützung erhalte.
Sonneborn droht Erdoğan: Wenn du uns Flüchtlinge schickst, schicken wir dir drei Millionen Türken

Erdoğan drohte der EU: "Ich sage es euch erneut: Wenn ihr versucht, unsere Operation als Invasion darzustellen, ist unsere Aufgabe einfach: Wir werden die Tore öffnen, und es werden 3,6 Millionen Menschen zu euch kommen!"

Sonneborn reagierte folgendermaßen: 

Wenn Erdoğan mit drei Millionen Flüchtlingen droht, dann drohen wir mit drei Millionen Türken – aus Kreuzberg. Und wenn das nicht reicht, schicken wir noch 3 Millionen deutsche Rentner hinterher.

Das Video dazu lud Sonneborn am Mittwoch auf seinem YouTube-Kanal hoch und schrieb dazu:

Der wahrscheinlich konstruktivste Beitrag heute in der Debatte über den Irren vom Bosporus im EU-Parlament kam – für mich selbst überraschend – von mir ... Smiley PS: Erdoğan: Invasion. Invasion, Invasion. INVASION. Ich nenne es eine INVASION.

Dann erklärte er, dass seine Partei 10.000 Euro an den Kurdischen Roten Halbmond gespendet habe. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team