Kurzclips

Syrien: Kurden protestieren vor US-Basis gegen drohende türkische Operation

Zahlreiche Demonstranten haben gestern eine US-Basis in der Nähe des Dorfes Tel Arqam in Nordsyrien aus Angst vor einer türkischen Offensive auf kurdisch kontrolliertes Gebiet besucht und eine Petition gegen eine solche Offensive eingereicht. Die Demonstranten kamen überwiegend aus der kurdischen Stadt Raʾs al-ʿAin und waren gemeinsam mehrere Kilometer zur Basis an der Grenze zur Türkei marschiert.
Syrien: Kurden protestieren vor US-Basis gegen drohende türkische Operation

In der Petition fordern sie die Koalitionstruppen auf, eine solche türkische Operation aufzuhalten. Zu dieser Befürchtung kommt es, nachdem der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärt hatte, dass seine Geduld wegen der Verzögerungen bei der geplanten Pufferzone zwischen US-amerikanischen und türkischen Streitkräften in Nordsyrien erschöpft sei. 

Wir haben unsere Vorbereitungen getroffen, unsere Einsatzpläne abgeschlossen und die nötigen Anweisungen erteilt", sagte Erdoğan, und dass der Einsatz "heute oder morgen" beginnen könne.

Die Demonstranten sangen bei ihrem Marsch: "Nieder mit der Besatzung!" und "Sag nein zur türkischen Besetzung syrischer Länder!" Viele von ihnen hatten Flaggen der Partei der Demokratischen Union Kurdistans dabei.

Einer von ihnen erklärte vor der Kamera: "Die Türken mögen uns nicht. Sie sagen, dass sie Rojava angreifen werden."

Der Türkei sind die kurdischen Truppen ein Dorn im Auge, da sie in ihnen Terroristen sieht. Seit August überwachen die NATO-Verbündeten Türkei und USA gemeinsam das Grenzgebiet in Nordsyrien. Mit der Operation sollen unter anderem diese kurdischen Milizen aus der Region vertrieben und das Gebiet unter türkische Kontrolle gestellt werden. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion