Kurzclips

USA: UFO-Jäger treffen sich in Area 51

UFO-Jäger machten sich am Samstag auf den Weg ins ländliche Nevada, nahe der US-Militärbasis Area 51. Am zweiten Tag war die Beteiligung geringer, als erwartet. Nur schätzungsweise 3.000 Personen pilgerten zur geheimnisvollen US-Luftwaffenanlage.
USA: UFO-Jäger treffen sich in Area 51

Die Area 51 liegt in einem Sperrgebiet im US-Bundesstaat Nevada und sorgt seit Jahrzehnten immer wieder für wilde Spekulationen und Verschwörungstheorien. Die US-Regierung betreibt dort offiziell einen Luftwaffenstützpunkt und ein Trainingsgelände, das für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

Ende Juni hatte der Student Matty Roberts aus Kalifornien ein Event auf Facebook erstellt und dazu aufgerufen, das Sperrgebiet zu stürmen, über das sich hartnäckig Gerüchte über Aliens, abgestürzte UFOs und militärische Geheimprojekte halten.

Das Militär hatte im Vorfeld gewarnt, dass mit tödlichen Waffen gegen jeden vorgegangen werde, der versuche, in die Militärbasis einzudringen. Trotz Warnungen ließen es sich schließlich gut 2.000 Menschen nicht nehmen, ein Festival zu feiern und zu campen.

Matty Roberts, der das Event nach eigenen Angaben als Scherz erstellt hatte, nannte es schließlich in "Alienstock"-Festival um, das kurz vor dem Termin nach Las Vegas verlegt wurde. Wegen mangelnder Infrastruktur hätte es in dem kleinen Ort Rachel nahe der Militärbasis möglicherweise in einer "humanitären Katastrophe" enden können, hieß es zur Begründung.

Nur eine lokale Bar hielt weiterhin an den Festivalplänen fest. Unweit von Rachel gab es eine weitere Veranstaltung, das "Storm Area 51 Basecamp" in Hiko. Dort sollte es ebenfalls um die Area 51, UFOs und außerirdisches Leben gehen – mit Musik, Foodtrucks und einer Dokufilm-Vorführung. 

Das Areal in der Mojave-Wüste, von der Regierung als "Nevada Test and Training Range" bezeichnet, liegt im Süden des gleichnamigen US-Bundesstaates, nur etwa 133 Kilometer nordwestlich der Metropole Las Vegas.

Laut einer Umfrage im vergangenen Jahr glauben 54 Prozent der erwachsenen US-Amerikaner, dass ihre Regierung Informationen über UFOs zurückhält.

Mehr zum ThemaDiese UFO-Videos hätten laut US-Navy niemals veröffentlicht werden dürfen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team