Kurzclips

Tausende strömen ins Hofbräu-Zelt zum Auftakt des Oktoberfestes in München

Rund 10.000 Menschen aus allen Teilen Deutschlands und zahlreiche Gäste aus dem Ausland strömten am Samstag in das Hofbräu-Festzelt in München, dem größten der Zelte des diesjährigen Oktoberfestes, das gestern um 12 Uhr begann.
Tausende strömen ins Hofbräu-Zelt zum Auftakt des Oktoberfestes in München

Das Oktoberfest findet alljährlich zwischen Mitte September und Mitte Oktober statt und wird von Millionen Besuchern aus aller Welt bestaunt.

Berlin war gestern die Hauptstadt von Deutschland, aber heute ist es München", meinte Markus Söder als Bayerischer Ministerpräsident.

Nikki, eine Touristin aus Kalifornien, meinte, sie wisse nicht, was sie von dem Fest erwarten könne. "Ich hatte keinen der karnevalistischen Aspekte erwartet, ich wusste gar nicht, was mich erwartet. Ich finde, dass München wirklich cool ist."

Matze, ein Teilnehmer aus Hamburg, sagte: "Weil wir das Oktoberfest alle zwei Jahre besuchen, weil es immer ein Fest ist und es viel Spaß macht, mit allen Ländern und Kulturen zu feiern."

Insgesamt gibt es 14 große Zelte auf dem Gelände, in denen zwischen fünf und sieben Millionen Besucher jährlich rund 60.000 Hektoliter Bier konsumieren. Die Maß Bier kostet heuer über 11 Euro.

Rund 600 Polizeibeamte und viele hundert Ordner sollen an den 16 Festtagen für Sicherheit sorgen. Das Gelände ist auch dieses Jahr umzäunt, an den Eingängen wird stichprobenartig kontrolliert.

Die Klimafrage hat längst auch das Oktoberfest erreicht: Dieses Event verbraucht an den gut zwei Festwochen so viel Strom wie eine ganze Kleinstadt mit 21.000 Einwohnern. Im Jahr 2018 waren das genau 2,93 Millionen Kilowattstunden Elektroenergie, und dazu wurden noch 200.937 Kubikmeter Erdgas verbraucht. Durch Öko-Strom und Öko-Gas spart das Fest laut der Deutschen Presse-Agentur dagegen dieses Jahr angeblich rund 1.000 Tonnen CO2 ein.

Mehr zum Thema – O'zapft is! – Sanitäter bergen erste "Bierleiche" zehn Minuten nach Oktoberfest-Beginn

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team