Kurzclips

Russland: Lawrow fordert eine "objektive" Untersuchung der saudischen Ölangriffe

Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte gestern eine "objektive" Untersuchung der "Drohnenangriffe" auf saudi-arabische Ölanlagen bei einer Pressekonferenz mit seinem nigerianischen Amtskollegen Kalla Ankourao in Moskau. "Es ist wichtig, diesen Prozess zu versachlichen, da die faktenfreien Anschuldigungen [gegen den Iran] der Situation nicht dienlich sind. Sie verschärfen nur die Spannungen in der Region, wo das Risiko einer Konfrontation bereits sehr hoch ist", sagte er.
Russland: Lawrow fordert eine "objektive" Untersuchung der saudischen Ölangriffe

Der russische Spitzendiplomat betonte auch die Rolle der präventiven Diplomatie und sagte, es sei wichtig, zu verhindern, dass die Situation zu einem Konflikt eskaliert.

Sein Kollege aus den USA, Mike Pompeo, wiederum hatte gestern am Rande seines Besuches in den Vereinigten Arabischen Emiraten Folgendes mitgeteilt: "Ich denke, es ist völlig klar. Und es besteht ein großer Konsens in der Region, dass wir genau wissen, wer diese Angriffe durchgeführt hat. Es war der Iran."

Am 14. September waren die Ölverarbeitungsanlage in Abqaiq und das Churais-Ölfeld offenbar von Drohnen in Brand gesetzt worden. Infolgedessen kam die Hälfte der saudischen Ölförderung zum Erliegen, und der Ölpreis stieg an. Im Jemen operierende Huthi-Kämpfer gaben bekannt, für den Angriff verantwortlich zu sein. US-Außenminister Mike Pompeo bleibt jedoch dabei, dass der Iran Initiator dieser Angriffe ist. US-Präsident Donald Trump hat in dem Zusammenhang bereits eine Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran verkündet.  

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.