Kurzclips

Italien: Römer reagieren auf neues Regierungsmandat für Conte

Die Einwohner Roms äußerten sich am Donnerstag, nachdem der italienische Premierminister Giuseppe Conte von Präsident Sergio Mattarella ein Mandat zur Bildung einer neuen Regierungskoalition erhalten hatte. Einige lobten die neue Koalition, bei der sich die Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) mit der Demokratischen Partei (PD) zusammenschließt, während andere sie kritisierten und sagten, sie hätten Neuwahlen bevorzugt.
Italien: Römer reagieren auf neues Regierungsmandat für Conte

Ein Bürger lobte die M5S-PD-Allianz als "eine moderate Bremse gegen die Drift, die wir mit Salvini hatten. Meiner Meinung nach ist es in diesem Moment das kleinere Übel, also ist es eine sehr gute Sache."

Ein anderer Römer sagte, das vorherige M5S-Bündnis mit der rechtsextremen Lega war eine "Anomalie".

"Ich vertraue Conte, aber ich traue dieser Regierung nicht, weil es eine Regierung ist, die nicht vom Volk gewählt wurde, deshalb", sagte ein Bürger.

Ein anderer nannte die M5S-PD-Allianz "unecht", während wieder ein anderer Befragter die Meinung äußerte, dass die vorherige Liga-M5S-Regierung nicht einmal hätte gebildet werden dürfen.

"Diese Regierung ist eine Fiktion, alles ein Witz. Unabhängig davon, was die Allianzen sind, werden sie immer zu ihren Gunsten sein. Wir Italiener sind unheilbar an einem nationalen Krebs erkrankt", schloss ein weiterer Bürger.

Conte erhielt am Donnerstag von Mattarella das Mandat zur Bildung einer neuen Regierung.

Die Regierungskrise in Italien begann am 20. August, als Conte zurücktrat, nachdem der stellvertretende Premierminister Matteo Salvini seine Lega aus der Regierungskoalition zurückgezogen hatte und ein Misstrauensvotum gegen Conte vorschlug.

Mehr zum Thema – Salvini: Italiener sind nun die Geiseln von 100 macht-gierigen Abgeordneten

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team