Kurzclips

Mit Knüppeln, Stangen und Steinen – Demonstranten in Hongkong greifen brutal Polizisten an

Ein ganzer Mob von Protestlern, die sich mit Baseballschlägern und anderen Gegenständen bewaffnet hatten, griff auf den Straßen von Hongkong eine in der Unterzahl befindliche Gruppe von Polizisten an. Ein Video dokumentiert die teils extreme Gewalt, die von diesen "Demonstranten" ausging.
Mit Knüppeln, Stangen und Steinen – Demonstranten in Hongkong greifen brutal Polizisten anQuelle: Reuters

Die Filmaufnahmen zeigen eine Gruppe bewaffneter Demonstranten – viele von ihnen mit Helmen und Gasmasken ausgestattet –, wie sie mit Baseballschlägern, Knüppeln, Steinen, Metallstangen und anderen provisorischen Waffen gegen die Bereitschaftspolizisten anstürmen.

Selbst als sich die in der Unterzahl befindlichen Polizisten zurückziehen, macht der Mob Jagd nach ihnen, wirft mit Steinen und schwingt die Schlagstöcke. erst als einige der Beamten ihre Waffen ziehen, zieht die Gruppe sich zurück.

Das Video hat bei Twitter-Nutzern offenbar sehr gemischte Reaktionen ausgelöst. Einige argumentierten, dass die Demonstranten ja aus Notwehr gehandelt hätten, andere wiederum merkten an, dass das Video deutlich zeigt, wie einige Demonstranten in Hongkong zu Gewalttätern geworden sind.

Jüngste Berichte der Polizei in Hongkong besagen, dass 36 Personen während der Proteste am Sonntag wegen verschiedener Gewalttaten festgenommen wurden.

Die teilautonome Großstadt wird seit zwölf Wochen von Unruhen erschüttert, anfänglich ausgelöst durch Proteste gegen ein Auslieferungsgesetz, das es den Hongkonger Behörden ermöglicht hätte, Beschuldigte unter gewissen Umständen an das chinesische Mutterland auszuliefern. Dieser Gesetzentwurf wurde inzwischen längst ausgesetzt. Dennoch haben sich die Proteste mittlerweile zu einer breiteren Revolte gegen die chinesische Souveränität über das Territorium entwickelt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team