Kurzclips

"Vanille für Erdoğan " – Putin schmeißt erneut eine Runde Eis auf Luftfahrtmesse

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zusammen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan gestern einen Rundgang über die Internationale Luft- und Raumfahrtmesse MAKS 2019 in Schukowski bei Moskau gemacht. Nach der Inspektion einiger der neuesten russischen Luftfahrttechnologien machten die Präsidenten einen Boxenstopp in einer Eisdiele.
"Vanille für Erdoğan " – Putin schmeißt erneut eine Runde Eis auf Luftfahrtmesse

"Möchtest du mich einladen?", fragte der türkische Staatschef Putin. "Ja, das möchte ich. Du bist schließlich unser Gast", erwiderte dieser. Auch dem Rest der Gruppe bot er Eis an.

Die 14. Flugschau MAKS findet vom 27. August bis zum 1. September statt und zeigt die neuesten Entwicklungen in der Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungstechnik von Unternehmen aus mehr als 800 internationalen Organisationen.

Putin hatte auch im Jahr 2017 bei seinem Besuch der Messe Eis bestellt und zwang seine Begleitung, den Geschäftsführer des staatlichen Technologiekonzerns „Rostec“, Sergei Chemezow, der Eis-Verkäuferin Trinkgeld zu geben. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.