Kurzclips

Syrien: Etappensieg der syrischen Armee bei Chan Schaichun

Offiziere der Syrischen Arabischen Armee (SAA) berichteten am Donnerstag über die Wiedereroberung der strategischen Stadt Chan Schaichun in der südlichen Region der Provinz Idlib. Die SAA nahm Anfang dieses Monats ihre Militäroperationen in den Provinzen Hama und Idlib wieder auf und beschuldigte die Militante, sich nicht an die Bedingungen eines am 1. August erklärten Waffenstillstands zu halten.
Syrien: Etappensieg der syrischen Armee bei Chan Schaichun

Die syrischen Regierungstruppen sind ihrem Ziel, die Kontrolle über die wichtigsten Verkehrsverbindungen im Land zu erlangen, in einen bedeutenden Schritt näher gekommen. Die Schnellstraße M5 verläuft von der jordanischen Grenze nach Damaskus und verbindet die Hauptstadt mit Homs, Hama und Aleppo. Die Stadt Chan Schaichun liegt direkt an dieser Magistrale.

Erobert wurde der Hügel Tall al-Nar, von wo aus jeglicher Verkehr nach Chan Schaichun über die M5-Autostraße zwischen Hama und Aleppo kontrolliert werden kann.

Die Armee habe zudem den Turm des syrischen Mobilfunkanbieters Syriatel sowie die Dörfer Horsh Khan und Wadi al-Fatah im Süden der Provinz Idlib unter ihre Kontrolle gebracht, heißt es.

Auf der anderen Seite der Fernstraße wurde die Anhöhe Tal Tari erobert. Damit hat die syrische Armee die Feuerkontrolle über wichtige Zufahrtswege nach Chan Schaichun.

Die Rebellen zogen sich in Richtung Norden zurück, um nicht eingeschlossen zu werden. Gestern gingen die ­Gefechte weiter: Orte nördlich von Chan Schaichun – wie etwa Alteh oder Saraqeb – wurden aus der Luft bombardiert.

Mehr zum Thema – Trump: Werde IS-Kämpfer zurück nach Deutschland lassen, wenn Sie sie nicht zurücknehmen

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team