Kurzclips

Russland: Einzigartiges schwimmendes Kernkraftwerk bereit für die Reise nach Fernost

Russland hält nicht viel von einem Atomausstieg. Ein neuerlicher Beweis dafür ist das schwimmende Kernkraftwerk auf der "Akademik Lomonossow". Das ist der erste schwimmende Atomreaktor auf einem 144 Meter langen und 30 Meter breiten Schiff. Es wurde am Donnerstag in der Hafenstadt Murmansk vor Beginn seiner ersten Reise in die fernöstliche Region Tschukotka den Medien gezeigt.
Russland: Einzigartiges schwimmendes Kernkraftwerk bereit für die Reise nach Fernost

"Dieses Projekt wurde aufgrund der Tatsache geschaffen, dass es in unserem Land viele Regionen gibt, die für konventionelle Bauvorhaben schwer erreichbar sind. Es ist schwierig, dort etwas zu bauen, deshalb kann dieser Kraftwerksblock schnell zu einem Punkt transportiert werden, an dem er für die Energieversorgung von Anwohnern und Industrieanlagen benötigt wird", sagt Dmitrij Aleksejenko, stellvertretender Leiter bei dem Anlagenerbauer Rosenergoatom.

Bereits im März 2019 wurden die Reaktoren der "Akademik Lomonossow" in einem Hafen von Murmansk mit Brennstäben bestückt und erfolgreich getestet.

Wenn sich die "Akademik Lomonossow" bewährt, dann könnte bald eine ganze Flotte schwimmender russischer Atomkraftwerke entstehen. Es gibt auch Pläne, diese dann an andere Länder zu verkaufen. China hat ebenfalls bereits angekündigt, ein Schiff als schwimmendes Atomkraftwerk bauen zu wollen.

Am Freitag beginnt nun die etwa 5.000 Kilometer lange Reise entlang der Arktis-Küste. Erstes Ziel des Kernkraftwerk-Schiffes ist der Hafen von Pewek, einer Kleinstadt im äußersten Nordosten von Sibirien. Nach Erreichen des Ziels wird die Anlage als nördlichstes Kernkraftwerk der Welt dort mit der Energieversorgung beginnen.

Rosatom betont , dass die beiden Reaktoren mit einer Leistung von je 35 Megawatt Strom für 100.000 Menschen oder 20 Städte der Größe von Pewek generieren könnten.

Mehr zum Thema – Malu Dreyer (SPD): Abriss des Kühlturms zeigt, dass Kernenergie in Deutschland vorbei ist

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team