Kurzclips

Frankreich: Paläontologen entdecken riesigen 140 Millionen Jahre alten Dinosaurierknochen

Paläontologen haben im französischen Dorf Angeac bei Bordeaux einen 140 Millionen Jahre alten riesigen Dinosaurierknochen entdeckt, der offenbar von einem Pflanzenfresser stammt. Der zwei Meter lange, perfekt erhaltene Oberschenkelknochen wiegt fast 500 Kilogramm.
Frankreich: Paläontologen entdecken riesigen 140 Millionen Jahre alten Dinosaurierknochen

Man nimmt an, dass der Knochen zu einem Sauropoden gehörte – einer langhalsigen Dinosaurierart, die Pflanzen frisst.

"Wir kehrten zu dieser Stelle zurück, weil wir bereits im Jahr 2015 ein riesiges Sauropoden-Sacrum gefunden hatten – das Sacrum ist der untere Rückenwirbel –, und wir dachten, es gäbe noch weitere Teile direkt neben dem Sacrum.

Wir begannen, diese Gebiete zu durchsuchen, in der Hoffnung, andere große Knochen zu finden, die zu den Sauropoden gehören, und nach zehn Tagen fanden wir ein Stück der Hüfte – ein Ischium", sagte Ronan Allain, Paläontologe im Nationalen Naturkundemuseum Frankreichs.

"Der Reichtum von Angeac sind nicht nur die großen Dinosaurier oder die neuen Dinosaurier, die hier zu finden sind, sondern auch die Tatsache, dass wir Fußspuren, Pflanzen, große Dinosaurier und kleine Säugetiere haben, die alle am gleichen Ort lebten, was uns eine genaue Vorstellung von einem 140 Millionen Jahre alten Ökosystem gibt", fügte der Wissenschaftler hinzu.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.