Kurzclips

"USA konnten nicht mal ein paar Taliban auslöschen" – Afghanen reagieren auf Trumps Aussage

Einwohner der afghanischen Stadt Dschalalabad reagierten auf die Aussage von US-Präsident Donald Trump, in der er behauptete, dass Afghanistan binnen weniger Tage "von der Landkarte verschwunden" sein würde, wenn er den Krieg im Land gewinnen wollte. Er sähe aber davon ab, weil er keine zehn Millionen Menschen töten wolle, erläuterte er. Vor der Kamera äußerten die befragten Afghanen gestern ihre Meinung über Trumps Afghanistan-Aussagen.
"USA konnten nicht mal ein paar Taliban auslöschen" – Afghanen reagieren auf Trumps Aussage

Ajmal Omar, Mitglied des Provinzialrats von Nangarhar, sagte: "Wir verurteilen die Erklärung von US-Präsident Donald Trump scharf."

Der in Dschalalabad lebende Harun argumentierte, dass Trumps Aussage "ein großer Fehler" sei.

Ein weiterer Bewohner Dschalalabads, Yaqoob Khan, betonte, dass solche Aussagen "völkerrechtswidrig sind" und stellte fest, dass "wenn die Amerikaner eine solche Aussage wiederholen wollen, das afghanische Volk und die internationale Gemeinschaft sich gegen sie wehren werden."

Azatullah, ein weiterer Einwohner aus Dschalalabad, sagte: "Die Amerikaner konnten hier nicht ein mal ein paar Taliban-Kämpfer auslöschen, aber jetzt sagen sie: "Wir können Afghanistan von der Erdoberfläche tilgen. Die 18-jährige US-Mission ist in Afghanistan gescheitert, und sie wird in Zukunft scheitern, weil ihre Politik nicht gut ist."

Am Montag hielt Trump eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem pakistanischen Premierminister Imran Khan in Washington. Auf der Pressekonferenz sagte der US-Präsident: "Ich will nicht zehn Millionen Menschen töten. Ich habe Pläne für Afghanistan, dass, wenn ich diesen Krieg gewinnen wollte, Afghanistan vom Erdboden verschwunden wäre. Es wäre weg. Es wäre buchstäblich in zehn Tagen vorbei."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team