Kurzclips

Starhopper-Triebwerk von SpaceX geht bei Test auf Startrampe in Flammen auf

Ein Test des Starhopper-Raumschiffs des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX, das der Visionär Elon Musk gegründet hat, ist schiefgelaufen. Noch auf der Strartrampe ging das Raptor-Triebwerk des Unternehmens in Flammen auf. Es war geplant, dass sich der "Sternenhüpfer" auf dem Testgelände des Unternehmens in Boca Chica Village in Texas etwa 20 Meter über den Boden erhebt und ein kleines Manöver durchführt.
Starhopper-Triebwerk von SpaceX geht bei Test auf Startrampe in Flammen auf© Twitter / @NASASpaceflight

In der vergangenen Woche verlief ein anderer Test erfolgreich. Bei diesem gelang es, den Starhopper einige Zentimeter über den Boden "hüpfen" zu lassen. 

Der Starhopper von SpaceX – das Testgerät für ein wiederverwendbares Langstrecken-Raumfahrzeug – ist allerdings nun bei seinem jüngsten Test in Texas in Flammen aufgegangen und soll beschädigt worden sein.

Es sollte mit einem der Raptor-Raketentriebwerke bis auf 20 Meter über dem Boden abheben, seitlich manövriert werden und dann wieder sicher auf dem Boden aufsetzen. Bevor das Schiff jedoch in die Luft steigen konnte, kam es zur Panne bei dem routinemäßigen statischen Triebwerktest. Solche Tests führt SpaceX durch, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Systeme flugbereit sind.

Bei dem Triebwerkstest fing vermutlich ausgelaufener Treibstoff Feuer und entwickelte einen riesigen Feuerball, der auch diesen Prototyp für die Vision, den Mars zu besiedeln, verschlang.

SpaceX hofft, den Starhopper noch bis 2021 für die kommerzielle Raumfahrt zur Einsatzreife bringen zu können.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team