Kurzclips

USA: Trump-Fans brüllen "Schick sie zurück", als er erneut Kongressfrauen angreift

US-Präsident Donald Trump griff am Mittwoch bei einer Kundgebung für seine Wahlkampfkampagne 2020 in Greensville, North Carolina, die Kongressabgeordnete Ilhan Omar und drei weitere ihrer demokratischen Kolleginnen an, während im Publikum Trump-Fans "Schick sie zurück" brüllten.
USA: Trump-Fans brüllen "Schick sie zurück", als er erneut Kongressfrauen angreift

Trump erklärte:

"Omar beschuldigte die Vereinigten Staaten für die Krise in Venezuela. Ich meine, überlegt mal! Sie schaut mit Verachtung auf die hart arbeitenden Amerikaner herab und sagt, dass in vielen Teilen dieses Landes Unwissenheit weit verbreitet ist. Und offensichtlich und wichtig ist, dass Omar in der Vergangenheit bösartige antisemitische Tiraden in Umlauf gebracht hat", fügte der US-Präsident hinzu, als eine Gruppe im Publikum anfing zu skandieren: "Schick sie zurück! Schick sie zurück!"

Trump ging auch auf das US-Repräsentantenhaus ein, das am Mittwoch einen Versuch ablehnte, ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn einzuleiten. "Diese Abstimmung war so bedeutsam, ich muss vielen der Demokraten danken, ich meine, das war erstaunlich", sagte Trump. 332 stimmten gegen die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahren, nur 95 dafür. Diese 95 Stimmen zeigen, dass die Demokraten in dieser Frage offensichtlich gespalten sind, da diese 95 Stimmen etwas mehr als 40 Prozent der demokratischen Fraktion ausmachen, wobei der Rest dagegen stimmte.

Der US-Präsident löste am Wochenende wieder zahlreiche Schlagzeilen und Debatten aus, nachdem er eine Reihe von Tweets zu den besagten US-Kongressfrauen abgelassen hatte. Auch gestern sprach er – offenbar an Kongressabgeordneten Alexandria Ocasio-Cortez, Rashida Tlaib, Ayanna Pressley und Ilhan Omar gerichtet – von "apokalyptischen Reiterinnen" und Linksextremisten.

Zuvor hatten sie Trump als rassistisch beschimpft. Er erwiderte darauf, dass die Vertreter – drei von ihnen wurden in den USA geboren – "zurückkehren und helfen sollten, die völlig zerstörten und kriminell belasteten Orte zu reparieren, von denen sie gekommen sind."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team