Kurzclips

Trump und Putin vereint: Deepfake-Video zeigt, wie erschreckend real die Technik wirkt

Die Person, die in dem Video spricht, wirkt völlig real, doch es ist offensichtlich, dass sie nicht existiert. Sie ist offenkundig eine Mischung aus dem US-Präsidenten Donald Trump und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin und offenbart die teilweise erschreckenden Möglichkeiten dieser Technologie.
Trump und Putin vereint: Deepfake-Video zeigt, wie erschreckend real die Technik wirkt© Screenshot from Vimeo © Courtesy: Alexander Court

Der digitale Fortschritt und die damit einhergehende Künstliche Intelligenz öffnen stetig neue Türen. Neue Techniken sprießen wie Unkraut aus dem Boden. Eine aufsehenerregende Technik ist die Deepfake-Methode, die nicht nur für Begeisterung, sondern auch für Kritik sorgte, angesichts des Missbrauchspotenzials dieser Funktion. So wurden Politikern die Worte im Mund umgedreht oder auch zahlreiche Personen in Pornos hineingeschnitten. Und auch dieses Video wurde durch das berüchtigte DeepFaceLab verarbeitet – dasjenige, das verwendet wurde, um jene gefälschten pornografischen Prominentenvideos oder Rachepornos zu erstellen.

Auch das aktuelle Deepfake-Beispiel zeigt, wie realistisch die Gesichtsfakes sind. Würde man weder Trump noch Putin kennen, käme wohl niemand darauf, dass es sich um eine "Montage zweier Personen" handelt, die gerade eine hitzige Rede über die grausame Wirtschaftspolitik der EU halten.

Der virtuelle Hybrid, der erkennbare Merkmale von Putin trägt, verteidigt leidenschaftlich amerikanische Interessen und droht weitreichende Zölle auf europäische Autos an. Die Sprache hat den unverkennbaren Trump-Stil, ebenso trägt er Trumps legendäre karminrote Krawatte.

Der Schaffer der beeindruckenden Putin-Trump-Verschmelzung betont übrigens, dass es sich bei seinem 3D-Kunstwerk um ein Experiment handele und dieses keine politische Aussage habe.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion