Kurzclips

EU-Parlament: "Gott sei Dank, wir verlassen diese Union" – Farage zu von der Leyens EU-Plänen

Der britische Brexit-Parteichef Nigel Farage hat sich über die designierte Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen aufgeregt und ihr vorgeworfen, dass sie "eine zentralisierte, undemokratische, aktualisierte Form des Kommunismus aufbauen will". Dies behauptete Farage am Dienstag während einer Plenarsitzung im Europäischen Parlament in Straßburg.
EU-Parlament: "Gott sei Dank, wir verlassen diese Union" – Farage zu von der Leyens EU-Plänen

Er argumentierte, dass von der Leyen den Brexit "viel populärer" in Großbritannien gemacht habe, nachdem sie ihre Visionen für die EU skizziert hätte, und fügte hinzu: "Gott sei Dank, verlassen wir [die EU]".

Farage riss auch die Unterstützung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für die Schaffung einer EU-Armee auf und nannte ihn eine "aktualisierte Version von Napoleon."

Er ist der Meinung, dass diese Leute wie Macron und von der Leyen zügig die EU-Armee Tatsache werden lassen. "Seien Sie versichert, dass in fünf Jahren von diesen Menschen die Europäische Verteidigungsunion vollendet sein wird, und was zur Verteidigung da ist, kann auch für Angriffe genutzt werden", so Farage.

Von der Leyen hatte auch etwas zu Farages Bemerkungen zu sagen und zwar: "Ich denke, Herr Farage, auf Ihre Reden hier können wir bestens verzichten."

Die Spitzenkandidatin der Europäischen Kommission sagte auch, dass sie "bereit" sei für jede mögliche weitere Verzögerung des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU, der von den Abgeordneten der Brexit-Partei mit Stöhnen aufgenommen wurde.

Von der Leyen ist gestern mit einem knappen Ergebnis zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt worden. Bei der Wahl hatten 383 Abgeordnete für sie gestimmt. Benötigt für eine absolute Mehrheit wurden mindestens 374 Stimmen. Gegen sie stimmten 327 Parlamentarier. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.