Kurzclips

Snowden: "Gegen Dissidenten eingesetzt – Alles, was Sie bei Gmail oder Facebook tun, wird kopiert"

Tech-Giganten wie Facebook und Google sammeln riesige Mengen an Benutzerdaten, die "sie gerne an Regierungen weitergeben", so NSA-Whistleblower Edward Snowden, der am Samstag vor einer Menschenrechtskonferenz in London per Videoschaltung aus Moskau sprach. Diese Vorgehensweise komme zunehmend gegen Dissidenten und kritische Journalisten zum Einsatz.
Snowden: "Gegen Dissidenten eingesetzt – Alles, was Sie bei Gmail oder Facebook tun, wird kopiert"

Er erklärte Nutzern von Facebook und Co: "Ihre Kommunikation, die, wie sie heute weitgehend stattfindet, findet nicht wirklich zwischen Ihnen und der Person, mit der Sie kommunizieren, statt. Sie passiert zwischen Ihnen und Facebook, das dann eine Kopie davon an die Person, mit der Sie sprechen oder schreiben, weitergibt, oder zwischen Ihnen und Gmail."

Und präzisierte:

"Alles, was Sie getan haben, alles, was Sie in das Suchfeld eingegeben haben, alles, was Sie angeklickt haben, alles, was Ihnen gefallen hat", sagte Snowden vor dem Publikum auf der UK Open Rights Group Conference (ORGCON19).

Laut Snowden nutzten Regierungen diese Daten gegen Journalisten, Dissidenten, Einwanderer und andere gefährdete Personen:

"Diese Massenüberwachungsbehörden, die angeblich zum Schutz vor Terrorismus geschaffen wurden, werden zunehmend gegen Journalisten eingesetzt, die kritische Nachrichten schreiben, gegen Einwanderer und Menschen, die vor Zerstörung in ihren Ländern fliehen und ein besseres Leben suchen. Sie werden auf politisch exponierte Menschen und Dissidenten angewendet, allgemeiner gesagt, sie werden nur auf Minderheiten angewendet."

Dennoch zeigte sich Snowden optimistisch und erklärte seine Überzeugung, dass alles besser werden würde. "Die Dinge werden besser werden, nicht weil das natürlich ist, nicht weil das unvermeidlich ist, nicht weil es so ist. Es passiert nur wegen Leuten wie Euch."

Der Informant, der im Exil in Russland lebt, sagte, er habe in 28 Ländern Asyl beantragt und fügte hinzu: "Ich stecke in Russland fest."

Snowden ist EX-NSA-Mitarbeiter, dem größten Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten. Als ihm im Rahmen seiner Tätigkeit mehr und mehr klar wurde, dass eine millionenfache Überwachung der Massen stattfindet, und Überwachungsdaten auch dazu eingesetzt würden, um sich politische und wirtschaftliche Vorteile zu beschaffen oder erzwingen, Gesetze umgangen oder gebrochen werden, entschloss er sich, die Welt über das, was im Geheimen vor sich geht, aufzuklären.

Er schaffte es, geheime Daten aus der Behörde herauszuschmuggeln, die ein weltweites Spionagenetzwerk, das die USA mit Partnerländern und Unternehmen betreiben, enthüllten und gab diese 2013 an die Presse. Mit seinen Enthüllungen löste er einen weltweiten Skandal aus. Auch in Deutschland kam es zur NSA-Krise, da herauskam, dass selbst das Telefon von Bundeskanzlerin Merkel abgehört werde. Doch war sie kein Einzelfall: Über 120 Regierungschefs sollen Opfer dieser Spionage geworden sein – außerdem Botschaften, internationale Behörden, Banken, Regierungsgebäude und viele mehr.

Darüber hinaus wurden kritische Journalisten, Menschenrechtsgruppen, die Enthüllungsplattform WikiLeaks, Bewegungen wie Anonymous und viele mehr systematisch ausspioniert.

Die USA fordern Snowdens Auslieferung und klagen ihn wegen Spionage an. 

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team