Kurzclips

Slowenien und Italien starten gemeinsame Grenzpatrouillen gegen illegale Migration

Italienische und slowenische Polizeikräfte haben am Montag am Grenzübergang zwischen den beiden Ländern gemeinsame Grenzpatrouillen gestartet, wie Aufnahmen aus der slowenischen Stadt Lipica nahe der italienischen Grenze zeigen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die illegale Migration zu kontrollieren und zu verhindern.
Slowenien und Italien starten gemeinsame Grenzpatrouillen gegen illegale Migration

Die gemeinsamen Patrouillen werden innerhalb von zehn Kilometern von den jeweiligen Grenzen der Länder in Kraft sein. Der slowenische Polizeisprecher Marian Stubljar bezeichnete die Patrouille als "nützlich, weil sie hilft, das Problem der illegalen Durchreise illegaler Einwanderer an dieser Grenze zu bekämpfen und die Situation zu verbessern".

Vincenzo Avallone, Direktor der italienischen Grenzpolizei in der Provinz Udine, sagte, dass sie "viele positive Ergebnisse erwarten", und fügte hinzu, dass die Patrouillen "einen guten Dienst für unsere Gemeinden leisten werden".

Das Gemeinschaftsprojekt wird bis September diesen Jahres laufen, danach könnte es verlängert werden.

Die slowenische Polizei hat Berichten zufolge in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 rund 5.300 illegale Einwanderer festgenommen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team