Kurzclips

Erdoğan: Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 “ist abgeschlossen"

Die Türkei hat S-400 Raketenabwehrsysteme aus Russland gekauft. Die Lieferung werde für nächsten Monat erwartet, erklärte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan während eines Treffens der AK-Partei am Mittwoch in Ankara. Der türkische Präsident erklärte auch, dass das Geschäft "abgeschlossen" sei.
Erdoğan: Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 “ist abgeschlossen"

Erdoğan sagte, dass die Türkei zunächst ein ähnliches System von den USA angefordert habe, der Antrag aber wiederholt abgelehnt worden sei: "Liebe Freunde, wir haben diesen Prozess während der Obama-Ära begonnen und wir haben immer die gleiche Antwort erhalten: 'Der Kongress lässt es nicht zu'. Wenn der Kongress es nicht erlaubt, dann werden wir uns eben selbst umschauen."

Er fügte hinzu, dass der Vertrag mit Russland "mit einem sehr guten Ergebnis und darüber hinaus mit der Vereinbarung über die Möglichkeiten einer gemeinsamen Produktionspartnerschaft" unterzeichnet wurde.

Die Erklärung kommt inmitten von Unstimmigkeiten mit den USA, weil Washington Ankara vor dem Kauf russischer Raketenabwehrsysteme gewarnt hatte und am Montag bekannt gab, dass sie die Ausbildung türkischer Piloten auf F-35-Kampfjets auf einem Trainingsgelände in Arizona gestoppt habe.

Die USA drohten auch, Ankara vom Kauf der besagten F-35-Kampfflugzeuge abzuhalten sowie mit dem Ausschluss der türkischen Industrie aus der Produktionskette des F-35. Das würde für die Türkei Verluste in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar bedeuten.

Zudem drohen weitere Sanktionen im Rahmen des "Countering America's Adversaries Through Sanctions"-Gesetzes, mit dem US-Verbündete, falls sie doch russische Waffensysteme kaufen, bestraft werden sollen.

Mehr dazuPentagon stellt Türkei nun ein Ultimatum: Entweder F-35 oder S-400

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.