Kurzclips

Bulgarische, serbische und US-Truppen führen gemeinsame Übungen an der Schwarzmeerküste durch

Bulgarische, serbische und US-amerikanische Truppen führten am Donnerstag gemeinsame militärische Übungen in der Nähe der Stadt Schabla im Nordosten Bulgariens als Teil des "Gemeinsamen Übungsprogramms" des United States European Command durch, bei dem Kampfjets, Hubschrauber, Raketen und verschiedene Systeme eingesetzt wurden. Die Übungen an der Schwarzmeerküste wurden angeblich von der russischen Marine beobachtet.
Bulgarische, serbische und US-Truppen führen gemeinsame Übungen an der Schwarzmeerküste durch

Die Truppen übten das Schießen von Luft zu Wasser, von Boden zu Boden und von Boden zur See. Dabei kamen viele Gerätschaften und Waffensysteme zum Einsatz, wie z.B. MiG-29- und Su-25-Kampfjets, Mi-24-Hubschrauber, S-125-Newa-Boden-Luft-Raketen, mobile Boden-Luft-Raketensysteme 2K12 Kub sowie S-300-Langstrecken-Boden-Luft-Raketensysteme.

Der bulgarische Premierminister Bojko Borissow, der einer der vielen Politiker war, die am Donnerstag die Übungen beobachteten, sagte: "Die Schlussfolgerung aus den Übungen der bulgarischen, US-amerikanischen und serbischen Truppen ist, dass wir in Frieden und nicht im Krieg leben müssen, weil wir sonst kämpfen müssen und Menschen sterben werden."

Der stellvertretende Botschafter der USA in Bulgarien, Justin Friedman, war ebenso anwesend wie eine serbische Delegation unter der Leitung von Verteidigungsminister Aleksandar Vulin.

Mehr zum Thema – Russlands "Neue Bundesländer": Der Maidan und die Zeit danach aus der Sicht der Krim

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.