Kurzclips

Für "Feindübungen": US-Luftwaffe lackiert F-16 in Farben von Russlands neuestem Kampfjet Su-57 um

Die US-Luftwaffe hat einen älteren Kampfjet so lackiert, dass er dem neuen russischen Tarnkappenjäger Suchoi Su-57 ähnelt. Laut Berichten in US-Medien sollen so bei Übungen "realistische Feinde" simuliert werden.
Für "Feindübungen": US-Luftwaffe lackiert F-16 in Farben von Russlands neuestem Kampfjet Su-57 um

Veröffentlicht wurde das Video, in dem ein US-Kampfjet des Typs F-16C umlackiert wird. Er gehört zur 64. Angriffsstaffel der Nellis Air Force Base in Nevada, einem der größten Luftwaffenstützpunkte der USA. Allerdings bleibt äußerst fraglich, ob dieser umlackierte Jet die Fähigkeiten einer echten Su-57 auch nur annähernd simulieren kann. Selbst die Eigenschaften der Beschichtung am echten russischen Jet dürfte die Kopie wohl kaum besitzen. Denn die Jets in Russland werden mit einem Spezialüberzug von Beschichtungen versehen, die eine Erkennung auf feindlichen Radarschirmen weitgehend erschweren sollen. Die Zusammensetzung der Beschichtung hält Russland aus strategischen Gründen geheim.

Das Team der US-Luftwaffenbasis ist offenbar dennoch recht stolz auf seine "russische" Kopie. Im Facebook-Profil der Nellis AFB heißt es zu dem Video furchteinflößend: "Ein neuer Gegner ist eingetroffen. Der GHOST ist da! Habt Angst!"

Wie der Kommandant der Basis, Brigadegeneral Robert Novotny, zitiert wird, kam der Entschluss zum Anstrich ähnlich einem russischem Farbschema durch eine Internetabstimmung zustande. Er erklärte, dass diese "Angreifer"-Flugzeuge speziell dafür entwickelt wurden, den Luftkampf gegen "wahrscheinliche Feinde realistisch zu simulieren".

Dies sei nichts Ungewöhnliches, auf der Basis würden öfter Flugzeuge nach "feindlichem" Farbschema umgestaltet, etwa nach chinesischem Muster.

Die fortschrittlichen russischen Jagdflugzeuge der fünften Generation sollen noch in diesem Jahr in der russischen Luftwaffe serienmäßig zum Einsatz kommen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team