Kurzclips

Europarat stellt das Stimmrecht Russlands wieder her

Der Europarat hat am Freitag eine Resolution angenommen, die das Stimmrecht Russlands wiederherstellt. Die Entscheidung wurde auf der 129. Tagung des Ministerkomitees getroffen, die am Freitag im Helsinki-Saal anlässlich des 70. Jahrestages des Europarates stattfand.
Europarat stellt das Stimmrecht Russlands wieder her

"Wir schätzen es sehr, dass unsere konsequente Linie zur Wiederherstellung der Gerechtigkeit vom Generalsekretär des Europarates und den Delegationen der Mitgliedsländer unterstützt wurde, die sich als Mehrheit erwiesen haben", sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow.

"Dies eröffnet im Wesentlichen den Weg zur Überwindung der aktuellen Krise, die durch eine unangemessene Entscheidung einer parlamentarischen Versammlung entstanden ist. Und wir hoffen, dass diese Entscheidung umgesetzt wird", fügte er hinzu.

Der Europarat hat das russische Stimmrecht 2014 wegen des Konflikts in der Ukraine ausgesetzt. Russland hat 2017 aufgehört, seine 33 Millionen Euro an Beiträgen an das Gremium zu leisten.

Mehr zum ThemaFrankreich fordert Europarat auf, Erhaltung von Russlands Mitgliedschaft zu unterstützen

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.