Kurzclips

Venezuela: Guaidó ruft zu Demonstrationen auf – Außenminister trifft sich mit UN-Beamten

Der venezolanische Oppositionsführer und selbst ernannte "Interimspräsident" Juan Guaidó rief am Donnerstag in Caracas zu neuen Demonstrationen auf. Währenddessen traf sich der venezolanische Außenminister Jorge Arreaza in Caracas mit UN-Beamten, um über ein Vorgehen gegen die von den USA verhängten Finanz- und Handelsblockaden und die Hilfe der Vereinten Nationen zu sprechen.
Venezuela: Guaidó ruft zu Demonstrationen auf – Außenminister trifft sich mit UN-Beamten

"Wenn sie uns von den Straßen wegbringen wollen, werden wir dort sein und am Samstag um 10 Uhr in großer Zahl in allen Gliedstaaten Venezuelas auf die Straßen zurückkehren", sagte Guaidó bei einem Treffen mit Ingenieuren. "In den nächsten Tagen werden wir auf der Straße bleiben, um den endgültigen, wirklichen Sieg des Volkes von Venezuela zu erringen."

Er fügte hinzu: "Es ist offensichtlich, dass der Vizepräsident und alle anderen politischen Gefangenen in Venezuela freigelassen werden sollten."

Nach dem Treffen mit UN-Beamten sagte der venezolanische Außenminister: "Venezuela befindet sich im Moment unter einer finanziellen und Handelsblockade der Vereinigten Staaten, die schwerwiegende Folgen hat."

Peter Grohmann, UN-Koordinator in Venezuela, sagte: "Wir werden aus humanitärer Sicht nicht in der Lage sein, alle Probleme zu lösen, aber wir können die von der Krise am stärksten betroffenen Menschen erreichen."

Venezuela befindet sich seit dem 23. Januar in einer politischen Krise, als Guaidó sich selbst zum "Interimspräsidenten" erklärte, was inzwischen von über 50 Ländern, darunter die Vereinigten Staaten und die Europäische Union, anerkannt wurde.

Mehr zum ThemaUSA heben Sanktionen gegen Überläufer auf – Andere Militärs sollen damit motiviert werden

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team