Kurzclips

Berlin-Neukölln: Mann bei Palästinenser-Fest angegriffen, weil er angeblich "Israel" rief

Bei einer Veranstaltung im Berliner Stadtteil Neukölln anlässlich der palästinensischen Nakba, die an die Vertreibung von Palästinensern nach der Gründung Israels erinnert, ist am Samstag ein Mann von mehreren Teilnehmern angegriffen worden. Grund für die Attacke soll sein, dass mehrmals "Israel" rief.
Berlin-Neukölln: Mann bei Palästinenser-Fest angegriffen, weil er angeblich "Israel" rief

Die Aufnahmen zeigen eine Gruppe von Palästinensern die den Mann überwältigen und ihm ins Gesicht und gegen den Körper schlagen. Prompt waren mehrere Polizisten zur Stelle und beendeten die Auseinandersetzung.

Die Veranstaltung begann am frühen Morgen im Berliner Stadtteil Neukölln mit Musik- und Tanzauftritten auf der Bühne, Essensständen und mehreren Postern der BDS-Bewegung, die sich laut eigener Beschreibung "vom Kampf der Südafrikaner*innen gegen die Apartheid" inspirieren ließ und zu "Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen gegen Israel aufruft, bis dieses internationalem Recht und den universellen Prinzipien der Menschenrechte nachkommt".

Eines dieser Protest-Banner entfernen Polizisten in dem Video. Es richtet sich gegen Israel als Austragungsort für den Eurovision Song Contest, der in diesem Jahr in Tel Aviv stattfinden wird. Unter dem schwarzen mit Stacheldraht umwobenem Logo des Musikwettbewerbs heißt es: Artwashing Apartheid – Israel 2019.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team