Kurzclips

Bulgarien: Marine Le Pen in Sofia, um die nationalistische Partei Wolja zu unterstützen

Marine Le Pen, Vorsitzender der französischen "Nationalen Sammlungsbewegung", nahm am Freitag in Sofia an einem Parteitag der extremen Rechten teil, um die bulgarische nationalistische Partei Wolja zu unterstützen, die ihre Kampagne für die Europawahlen startet.
Bulgarien: Marine Le Pen in Sofia, um die nationalistische Partei Wolja zu unterstützenQuelle: Sputnik

"Für euch Bulgaren, für uns Franzosen, für all die Menschen, die im europäischen Gefängnis eingesperrt sind, steht unsere Fähigkeit als Nationen auf dem Spiel, für sich selbst zu entscheiden", sagte Le Pen auf der Konferenz.

Le Pens Rassemblement National (Nationale Sammlungsbewegung) ist die größte Partei im Europa der Nationen und Freiheiten (ENF), einem Anti-EU-Wahlblock im Europäischen Parlament. Wolja beabsichtigt, sich der Allianz anzuschließen, wenn deren Mitgliedsparteien die Wahlen diesen Monat gewinnen.

Le Pen sagte zu den Aussichten des ENF bei den EU-Wahlen: "Heute hat unsere Fraktion 37 Abgeordnete aus acht Nationalitäten. Morgen sollten wir, wenn es schlecht läuft, 80 bis 90 Abgeordnete aus 15 Nationen haben, und wenn es gut läuft, 100 bis 120 Abgeordnete aus 20 Nationen."

Der Italiener Matteo Salvini wird Gastgeber der nächsten ENF-Sitzung im Mai sein.

Mehr zum ThemaEU-Parlamentswahl 2019 – den meisten Bürgern offenbar völlig egal

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.