Kurzclips

Sankt Petersburg: Tierpflegerin und Ersatzmutter zieht Känguru-Baby in Wollmütze auf

Elena Wassiljewa, Mitarbeiterin des Leningradski Zooparks in Sankt Petersburg, füttert und zieht ein Baby-Känguru, das von der Mutter abgewiesen wurde, in einer Wollmütze auf.
Sankt Petersburg: Tierpflegerin und Ersatzmutter zieht Känguru-Baby in Wollmütze auf

"In der Natur und auch in Zoos gibt es Fälle unnatürlichen mütterlichen Verhaltens. In der Natur wäre das Tier gestorben. Im Zoo versuchen wir, diese Babys am Leben zu erhalten", sagte sie.

Jetzt trägt Elena das Känguru in einer improvisierten "Tasche" – eine Wollmütze, die sie sich um die Brust gebunden hat. Die Hauptsache ist, dass die Tasche aus natürlichen Materialien ist, wie sie sagt.

Wenn das Känguru erwachsen wird, also mindestens eineinhalb Kilogramm wiegt – jetzt wiegt es 700 Gramm –, wird es im Gehege mit anderen Kängurus leben.

Kängurus sind Beuteltiere aus der Unterklasse Diprotodontia. Sie zählen zu den bekanntesten Beuteltieren und gelten als typische Vertreter der Fauna Australiens, leben aber auch auf Neuguinea. Kängurus sind Pflanzenfresser, die vorwiegend dämmerungs- oder nachtaktiv sind. Die Familie umfasst rund 65 rezente Arten, von denen vier ausgestorben sind.

Mehr zum ThemaVerrückt nach einander! Katze adoptiert Baby-Eichhörnchen auf der Krim

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.