Kurzclips

London: Deutsche und europäische Abgeordnete protestieren vor Gefängnis gegen Assange-Verhaftung

Mitglieder des deutschen Bundestags und des Europäischen Parlaments haben am Montag versucht, den im Londoner Belmarsh-Gefängnis inhaftierten WikiLeaks-Mitbegründer und Journalisten Julian Assange zu besuchen.
London: Deutsche und europäische Abgeordnete protestieren vor Gefängnis gegen Assange-Verhaftung

Heike Hänsel, Ana Miranda Paz und Sevim Dağdelen hatten bereits für vergangenen Donnerstag einen Besuch des Gründers von WikiLeaks in der ecuadorianischen Botschaft geplant. Kurz zuvor wurde Assange von der britischen Polizei aus der Botschaft gezerrt und verhaftet.

Die Politiker verurteilten das Verhalten der ecuadorianischen Regierung und warfen ihr vor, das Völkerrecht gebrochen zu haben. Die Vereinigten Staaten kritisierten sie scharf, da diese versuchten, den Journalismus und die Presse- sowie Redefreiheit nach ihren eigenen Interessen zu beschränken. Mit einer Auslieferung von Julian Assange würde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen, um nicht genehmen Journalismus auf der Grundlage von Whistleblowing und unbequemen Wahrheiten aus dem Weg zu schaffen.

Assange wurde am Donnerstag von der britischen Polizei verhaftet, nachdem Ecuador offiziell seinen Asylstatus widerrufen und es der britischen Polizei erlaubt hatte, ihn aus der eigenen Botschaft bis in die britische Haft zu begleiten.

"Dies schafft einen sehr gefährlichen Präzedenzfall, der den Journalismus, die Pressefreiheit und die geschützte Rede überall gefährdet. [...] Deshalb stehen wir heute hier vor dem Gefängnis, um gegen die Verhaftung von Assange zu protestieren und eine Auslieferung in die USA zu verhindern", sagte Hänsel.

Assange wurde nach seiner Verhaftung vor ein britisches Gericht gebracht, wo er wegen früherer Verletzung von Kautionsauflagen für schuldig befunden wurde. Ihm wurde weiterhin auferlegt, bis zu einer Auslieferungssitzung im kommenden Monat in Haft zu bleiben.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team