Kurzclips

Ecuadors Außenminister: "Assange legte in der Botschaft verwerfliches Verhalten an den Tag"

Der ecuadorianische Außenminister José Valencia sprach vor der Nationalversammlung seines Landes über die Entscheidung vom Donnerstag, das Asyl von Julian Assange zu widerrufen.
Ecuadors Außenminister: "Assange legte in der Botschaft verwerfliches Verhalten an den Tag" Quelle: Sputnik

Valencia begründete die Entscheidung damit, dass Assange "während seines Aufenthalts in der Botschaft verwerfliches Verhalten an den Tag legte und wiederholt gegen die Regeln des Sonderprotokolls verstieß".

Valencia leugnete, dass die Entscheidung unter ausländischem Druck getroffen worden sei, und fügte hinzu, dass sie "schließlich getroffen wurde, nachdem Großbritannien Ecuador schriftlich garantiert hatte, dass Assange nicht in ein Land ausgeliefert wird, in dem er die Todesstrafe, Folter oder Misshandlung erleiden könnte".

Er schloss mit Zweifeln an der Rechtmäßigkeit, unter der die Regierung des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa Assange die Staatsbürgerschaft Ecuadors zuerkannt hatte, und sagte, dass man "mehrere Inkonsistenzen" gefunden hätte, die derzeit untersucht würden.

Nachdem Ecuador Assanges Asylstatus offiziell widerrufen hatte, war es der britischen Polizei möglich, ihn direkt aus der ecuadorianischen Botschaft in London in Haft zu nehmen. Er wurde vor ein britisches Gericht gebracht, wo er der Verletzung von Kautionsauflagen für schuldig befunden wurde. Das Gericht ordnete an, dass Assange bis zu seiner Auslieferungsverhandlung im nächsten Monat in Haft bleiben wird.

Mehr zum Thema WikiLeaks Anwalt: "Ecuadors Begründungen für die Ausweisung Assanges sind unwahr"

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.