Kurzclips

WikiLeaks Anwalt: "Ecuadors Begründungen für die Ausweisung Assanges sind unwahr"

Das Verteidigungsteam des WikiLeaks-Gründers Julian Assange warf der Regierung von Ecuador vor, falsche Gründe für die Beendigung von dessen Asyl anzugeben, wie der leitende Anwalt des Falles, Baltasar Garzon, in einem Interview mit Journalisten am Donnerstag in Madrid sagte.
WikiLeaks Anwalt: "Ecuadors Begründungen für die Ausweisung Assanges sind unwahr"

"Die Regierung Ecuadors und insbesondere sein Präsident haben in ihrer Erklärung nicht die Wahrheit gesagt. Das ist schwerwiegend, wegen ihrer institutionellen Position. Und mit vollem Respekt vor dem ecuadorianischen Volk und seinen Institutionen sind die Argumente, die sie für die Ausweisung von Julian Assange bis zur Beendigung des Asylverfahrens vorgebracht haben, nicht wahr", sagte er.

Der Anwalt sagte, dass die Drohung gegen Julian Assange politische Gründe habe.

"Die politisch motivierte Bedrohung gegen Julian Assange, die Verfolgung aus den Vereinigten Staaten, ist heute aktiver denn je. Vor Kurzem wurde WikiLeaks als terroristische Organisation bezeichnet", sagte Garzon.

Auch wies er daraufhin, dass grundlegende Rechte von Assange gebrochen wurden, nämlich dass Inhalte seiner Treffen mit seinen Anwälten geleakt wurden.

"Die Anwälte erlitten einen Cyberangriff mit Datenschutzverletzungen und massiven Leaks bei den Treffen in der Botschaft. Das ist sehr gravierend und wir werden eine Strafanzeige gegen die Personen einreichen, die es getan haben."

Als er über die Behauptungen sprach, dass Russland in den Fall Assange verwickelt sein könnte, lehnte der Anwalt jede Beteiligung ab.

"Russland hat nichts mit Julian Assange zu tun. Ich bin mir definitiv sicher. Ich könnte sagen: 'Soweit ich weiß', aber es existiert nichts. Es existiert nichts, weil es nichts mit ihm zu tun hat. Julian Assange war in seinem Beruf als Journalist tätig."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.