Kurzclips

"Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit" – Sacharowa zur Verhaftung von Assange

Während ihrer wöchentlichen Pressekonferenz am Donnerstag in Moskau sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, dass die Verhaftung von WikiLeaks-Gründer Julian Assange ein "Schlag" gegen die Meinungsfreiheit und die Rechte von Journalisten sei.
"Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit" – Sacharowa zur Verhaftung von AssangeQuelle: Sputnik

"Es besteht kein Zweifel, dass dieser Fall, wie ich bereits erwähnte, als Verletzung der Rechte von Journalisten in die Geschichte eingegangen ist, und es ist ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit", sagte die Sprecherin.

WikiLeaks-Gründer Julian Assange ist am Donnerstagmittag von der britischen Polizei in London festgenommen worden. Zuvor hatte ihm die Regierung Ecuadors das diplomatische Asyl entzogen. Damit endete sein siebenjähriger Aufenthalt im Gebäude der ecuadorianischen Botschaft.

Die britischen Behörden werfen Assange Verstöße gegen Kautionsauflagen vor, die im Zusammenhang mit einem inzwischen eingestellten Verfahren erlassen wurden. Scotland Yard hat indes bestätigt, dass Assange nicht wegen dieser Verstöße, sondern im Namen der USA verhaftet wurde, nachdem London einen Antrag auf Auslieferung erhalten hatte.

Der Australier soll nun in die USA abgeschoben werden. Dort soll ihm der Prozess wegen "Verschwörung mit Chelsea Manning" gemacht werden, wie aus dem Auslieferungsersuch der USA hervorgeht.

Mehr dazu"Ein Verbrechen, eine Schande": Erste Reaktionen auf die Festnahme Assanges

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.