Kurzclips

Putin zu schwedischem Premier: 'Hurra, wir brechen durch, die Schweden beugen sich!'

Der russische Präsident Wladimir Putin und der schwedische Premierminister Stefan Löfven haben gestern an der Plenarsitzung des 5. Internationalen Arktisforums in St. Petersburg teilgenommen. Im Laufe des Gesprächs kam es zwischen den beiden Staatsoberhäuptern zu einem kleinen "poetischen Schlagabtausch" mit Zitaten aus den Puschkin-Gedichten "Der eherne Reiter" und "Poltawa". Löfven sprach sogar Russisch.
Putin zu schwedischem Premier: 'Hurra, wir brechen durch, die Schweden beugen sich!'

Nachdem der schwedische Premierminister dem Publikum auf Russisch sagte, dass es auf Erden nichts Wertvolleres als echte Freundschaft gebe, machte er mit einem Puschkin-Zitat aus dem Gedicht "Der ehrende Reiter" darauf aufmerksam, dass die Beziehungen zwischen Russland und Schweden nicht immer friedlich waren:

Von hier aus drohen wir dem Schweden;
Hier werde eine Stadt am Meer,
Zu Schutz und Trutz vor Feind und Fehden.

Putin konterte daraufhin mit einem Puschkin-Zitat aus dessen Gedicht zur Schlacht bei Poltawa:

Ich möchte... an ein anderes Gedicht erinnern. 'Hurra, wir brechen durch, die Schweden beugen sich.'

Er fügte aber hinzu, dass diese Verse heutzutage dann angemessener sind, wenn es um eine russische Fußballmannschaft oder die schwedische Hockeymannschaft Tre Kronor geht.

Das zweitägige Internationale Arktis-Forum versammelt internationale Organisationen, Regierungsvertreter sowie Wissenschaftler und Geschäftsleute aus Russland und der ganzen Welt, um die Bemühungen für eine nachhaltige Entwicklung der Arktis und die Verbesserung des Lebensstandards in der Region zu bündeln.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.