Kurzclips

Ukraine: "Debatte ist keine Show" - Poroschenko besteht Bluttest

Der ukrainische Präsidentschaftskandidat und amtierende Präsident Petro Poroschenko hat am Freitag im Olimpiastadion in Kiew einen Bluttest auf Alkohol und Drogen bestanden, bevor eine im Fernsehen übertragene Debatte zwischen ihm und dem Komiker Wladimir Selenskij stattfindet.
Ukraine: "Debatte ist keine Show" - Poroschenko besteht Bluttest

Nachdem er den Bluttest bestanden hatte, sagte Poroschenko, dass er den Vorschlag Selenskijs, Julia Timoschenko zur Moderatorin der Debatte zu machen, als respektlos ihr und ihren Wählern gegenüber betrachtet.

"Die Wähler müssen respektiert werden. Ich respektiere die Wähler, und vor allem bin ich denen sehr dankbar, die am 31. März für mich gestimmt haben, und ich habe großen Respekt vor den Wählern von Julia Timoschenko", sagte Poroschenko.

"Übrigens habe ich auch großen Respekt vor denen, die für Wladimir Selenskij gestimmt haben, sie sind nicht gleichgültig, sie haben ihre Meinung geäußert. Ich werde mein Bestes tun, um sie in der zweiten Runde zu überzeugen, für mich zu stimmen", fügte der amtierende Präsident hinzu.

Zuvor sagte Selenskij, dass er Poroschenkos Herausforderung annimmt, vor dem zweiten Wahlgang eine Debatte zu führen, aber unter der Bedingung, dass sie im Olimpiastadion in Kiew stattfindet. Zudem forderte er, dass beide Kandidaten medizinische Tests bestehen müssen, um zu beweisen, dass sie keinen Alkohol- oder Drogenmissbrauch betreiben.

Wladimir Selenskij gewann die erste Runde der Wahlen mit 30,24 Prozent, Amtsinhaber Petro Poroschenko kam auf 15,95 Prozent. Auf Platz drei liegt Julia Timoschenko mit 13,4 Prozent der Stimmen.

Mehr dazuUkraine: Selenskij geht vor der Präsidentschaftsdebatte zum Bluttest

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.