Kurzclips

Netanjahu nimmt sterbliche Überreste eines 1982 getöteten Soldaten entgegen

In einer Zeremonie im Gebäude des russischen Verteidigungsministeriums in Moskau nahm der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am Donnerstag die Überreste von Korporal Zachary Baumel entgegen, einem israelischen Panzerkommandanten, der 1982 während des Libanonkriegs getötet wurde.
Netanjahu nimmt sterbliche Überreste eines 1982 getöteten Soldaten entgegen

"Ich möchte mich im Namen des ganzen Volkes Israels bedanken, im Namen der Streitkräfte Israels und im Namen der Mütter und Väter der Soldaten", sagte Netanjahu.

Die Überreste des 21-jährigen Korporals Zachary Baumel konnten nach der Schlacht von Sultan Jakub, einem Gefecht zwischen den israelischen Streitkräften und der syrischen Armee im Bekaa-Tal im Libanon am 11. Juni 1982, bis heute nie geborgen werden.

Das Gefecht führte zum Tod von über 20 israelischen Soldaten, mehr als 30 wurden verletzt.

Bei einem Treffen am Donnerstag zwischen Netanjahu und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin dankte die der israelische Premierminister Putin für die Rolle Moskaus bei der Bergung der sterblichen Überreste des Soldaten.

Mehr dazuIsrael und die Eroberung der syrischen Golanhöhen 1967 (Teil 1)

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.